Object structure
PLMET:

click here to follow the link

Title:

Das Märchen der Brüder Grimm „Die Bremer Stadtmusikanten“ unter musiktherapeutischen Aspekten

Group publication title:

Przegląd Biblioterapeutyczny

Creator:

Wolfram, Ilse

Subject and Keywords:

Die Bremer Stadtmusikanten   Wir gehen nach Bremen   Brüder Grimm   Sprachkunst   flüchtende Menschen   Märchen   flüchtende Tiere

Abstract:

Bisher ist die musiktherapeutische Bedeutung des Märchens der Bremer Stadtmusikanten noch nicht untersucht worden, der Akzent wird je nach den Ansichten öffentlicher Entscheidungsträger auf Arbeitslosigkeit, Marketing der Stadt Bremen, Tierschutz u.ä. gelegt. Die Internationalität des Märchens wird in einer Erhebung der polnischen Erziehungswissenschaftlerin und Kunsttherapeutin Prof. Dr. Wita Szulcz ausgeführt. Die musiktherapeutische Bedeutung ergibt sich aus dem „Gemeinsamen Musizieren“, das das Überleben der Tierfiguren garantiert und gleichzeitig als Hauptbezugspunkt in der Musiktherapie aller Richtungen gilt. Nach Darstellung allgemeiner Grundzüge von Märchen überhaupt zum Handlungsort, zur Zeit, zur Zahlensymbolik, der Wiederholungen werden die bekannten Tierfiguren, denen auf vierfache Weise der Tod droht, als Flüchtlinge mit je unterschiedlichen Persönlichkeiten geschildert. Zur Veranschaulichung musiktherapeutischer Prozesse werden Ausschnitte aus einer Gruppentherapie von einer durch die Verfasserin geleiteten Flüchtlingsgruppe beschrieben, die ihre Erfahrungen in dem Märchen der Bremer Stadtmusikanten wiedergespiegelt fanden.

Place of publishing:

Sopot

Publisher:

Wydawnictwo "Smak Słowa"

Contributor:

Czernianin, Wiktor. Red.

Date issued:

2014

Format:

application/pdf

Identifier:

ISSN 2084-1353

Source:

Psch Cz.239

Language:

ger

Abstract Language :

eng   ger

Is part of:

click here to follow the link

Is referenced by:

eBooki.com.pl

Rights holder:

Copyright by Department of Psychology, Faculty of Historical and Pedagogical Sciences, University of Wrocław   Copyright by Instytut Psychologii, Wydział Nauk Historycznych i Pedagogicznych, Uniwersytet Wrocławski

Autor opisu:

TK